Zynikersanatorium
Ein Reigen voll bunter Melodeien

Taktischer Rückzug

Freiwillig – Unfreiwillig.

Was ich in den letzten Monaten gelernt habe?
Irgendwas mit Tat-Beobachtung, etwas, dass Kafka mal gesagt hat. Ich kann seinen Müll immer noch nicht lesen. In der Tat habe ich schon lange nichts mehr beobachtet. So lange, dass ich das Gefühl habe, sämtliche Werkzeuge sozialer Interaktion sind mir abhanden gekommen.

„‚Homo quo mimese discit‘, dixit Aristoteles, osor feminarum.“

-Schwanzus Longus

Lustige Geschichte:
Leider ist sie mir abhanden gekommen, beim Erfinden eines lateinischen Satzes. Es hatte irgendetwas damit zu tun, dass virtuelle Lebensformen in mir mehr Gefühlsregungen entstehen lassen, als die Welt da draußen. Vielleicht liegt es auch daran, dass eine Geschichte erzählt wird, die in meinem Leben nie geschehen wird. Vielleicht ist es Wunschträumen (Intellexi, dass Hoffen nicht das ist, wofür viele es halten. Gehofft habe ich schon lange nicht mehr, dafür hätte ich meine Wohnung verlassen müssen).

…Es liegt daran, dass überhaupt eine Geschichte erzählt wird. In meiner Geschichte wäre nun schon seit längerer Zeit eine Raffung, oder Ellipse vonnöten.
Es liegt daran, dass eine interessante Geschichte erzählt wird, eine, die ein Ziel hat – vielleicht mehrere – und es wird etwas vermittelt, dass Zuversicht gibt. Einsicht habe ich momentan genug.

Ich habe gelernt, was eine Tautologie ist und es gleich wieder vergessen. Das hab ich ihm dann auch verbal gesagt.

Advertisements

Keine Antworten to “Taktischer Rückzug”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: